Home | Neues Thema | Suchen | Members | Kalender | Termine | Einstellungen | Registrieren | FAQ | Statistiken | Login
Forum > Gesundheit > Initiativen > Initiative „Femme Fiscale“ fordert: Mehr Fairness bei der Steuerreform
Informationen und Aktionen zum Wohle von Mensch, Tier und Umwelt
In diesem Board befinden sich 65 Themen.
Die Beiträge bleiben immer erhalten.
Es wird moderiert von Red.Frauen-Kraft.
Seite 1 Neues Thema letztes Thema nächstes Thema Dieses Board durchsuchen Diesen Thread zu meinen persönlichen Favoriten hinzufügen Abonnieren Ohne Zitat Antworten Druckt alle Antworten dieses Themas


Red.Frauen-Kraft ist offline Red.Frauen-Kraft  Initiative „Femme Fiscale“ fordert: Mehr Fairness bei der Steuerreform Antworten Zitatantwort Einzelbeitrag drucken Dieses Thema weiterempfehlen
Profil private Nachricht senden Email
5.7.2015 - 8:27 Uhr
51 Posts
Fingerwundschreiberin


„Femme Fiscale“ fordert: Nicht Bröserl, sondern gerechte Verteilung des Kuchens: Mehr Fairness bei der Steuerreform

„Femme Fiscale“, eine Initiative*, die sich für geschlechtergerechte Steuer- und Budgetpolitik einsetzt, fordert vom Parlament Änderungen bei der von der Regierung vorgelegten Steuerreform im Sinne von mehr Steuergerechtigkeit und wirtschaftspolitischem Weitblick zu beschließen.

Aus Anlass der abschließenden Behandlung im Finanzausschuss am 30. Juni wurde ein offener Brief an die Mitglieder des Finanzausschusses gerichtet, in dem die „Femme Fiscale“ deutlich macht, dass angesichts der steigenden Ungleichheit und der Lücke im Staatshaushalt die in der Reform enthaltenen Geschenke an die BesserverdienerInnen sowohl volkswirtschaftlicher als auch sozial- und gleichstellungspolitischer Unsinn sind.

„Das Finanzministerium behauptet in der Abschätzung der Wirkungen der geplanten Reform wörtlich, dass „dadurch, dass höhere Einkommen relativ weniger entlastet werden, sich das verfügbare Nettoeinkommen zwischen Männern und Frauen annähern wird“, sagt Elisabeth Klatzer, eine der Initiatorinnen der „Femme Fiscale“: „Das ist einfach völlig falsch.“ Klatzer rechnet unter Verweis auf das WIFO vor, dass die Entlastung im obersten Einkommensbereich ca. 12mal so hoch ist wie im untersten Bereich. Die Entlastung ist nicht nur absolut, sondern auch relativ in den hohen Einkommensgruppen so richtig hoch, in denen Männer überproportional stark vertreten sind: Im unteren Einkommensdrittel beträgt die Steuerentlastung 2% bis 2,7%, im obersten Einkommensdrittel aber satte 3,4% bis 5,1%.

Zwtl.: Einkommensschere geht weiter auseinander, Schieflage bei Pensionen

Die Steuerreform führt direkt dazu, dass die Einkommensschere zwischen Frauen und Männern weiter auseinandergeht. „Können Sie es wirklich mit Ihrem Gewissen als demokratisch gewählte VolksvertreterInnen vereinbaren, dass Sie einer Reform zustimmen, welche die Ungleichheit und die Armutsgefährdung in Österreich erhöht?“, fragt Femme Fiscale die VolksvertreterInnen in ihrem offenen Brief.
Noch deutlicher ist die Schieflage bei Pensionen, wo die Entlastung im unteren Drittel magere 0,8% bis 1,2% ausmacht, während Pensionen im obersten Drittel mit 4,4% bis 4,5% entlastet werden

Mit dem Appell „Sie als verantwortungsbewusste ParlamentarierInnen können das jetzt noch ändern!“ präsentiert der offene Brief der Femme Fiscale auch konkrete Maßnahmen wie diese Steuerreform nachgebessert werden könnte:

• Die Erhöhung der Negativsteuer auf 100 Euro pro Monat bis zu 100 Prozent der Sozialversicherungsbeiträge wäre für niedrige Einkommen eine wichtige Maßnahme und könnte zeigen, dass die Ankündigungen einer höheren Entlastung der niedrigen Einkommen durch die Regierung nicht nur Falschmeldungen sind.
• Die Abschaffung der Begünstigungen des „Steuersechstels“ („Weihnachts- und Urlaubsgeld“), da diese hat eine massive Umverteilungswirkung zu den oberen Einkommen bewirken. Der Nettoeinkommensgewinn durch diese Begünstigung macht bei einem Monatsbruttoeinkommen von 1.500 Euro insgesamt 86 Euro aus. Für Einkommen mit 4.500 Euro liegt die Steuerbegünstigung demgegenüber bei 1.846 Euro.
• Beibehaltung der Mietzinsbeihilfe: Dies fällt betragsmäßig nicht ins Gewicht, wäre aber aus sozialpolitischer Perspektive ein wichtiges Signal, da diese bei außergewöhnlichen Belastungen für die niedrigsten Einkommen wichtig ist, um über die Runden zu kommen.
• Und im Sinne der Gerechtigkeit für alle Kinder wäre eine Umwandlung des Kinderfreibetrages in einen erhöhten Kinderabsetzbetrag dringend nötig. Vom Freibetrag profitieren Kinder von Eltern mit hohen Einkommen mehr. Kinder von Eltern, die keine Steuer zahlen, gehen leer aus.
• Sollte der Kinderfreibetrag beibehalten werden, wäre jedenfalls der Kinderfreibetrag für AlleinerzieherInnen auf 600,- Euro zu erhöhen, um die Benachteiligung von Kindern mit einem Elternteil zu verringern und außerdem einen – symbolischen – Beitrag zur Besserstellung dieser verstärkt von Armutsgefährdung und Armut betroffenen Gruppe zu leisten.
„Solange die volle Gegenfinanzierung durch gerechte Steuern auf Vermögen, Erbschaft, hohe Einkommen und Kapitaleinkommen nicht sichergestellt ist, ist es verantwortungslos hohen EinkommensbezieherInnen unnötige Steuergeschenke zu machen!“, erläutert Klatzer eine der Hauptbotschaften an die ParlamentarierInnen.

* Femme Fiscale ist eine Initiative von Gruppen und Netzwerken, die sich für geschlechtergerechte Steuer- und Budgetpolitik einsetzt. Bestehend aus FeministAttac, Attac, AG Frauen & Armut /Österreichische Armutskonferenz, Frauenring, Plattform 20.000 Frauen, Katholische Frauenbewegung Österreichs, Netzwerk österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen, OBRA (One Billion Rising Austria), Watch Group. Gender und öffentliche Finanzen.

Mehr Information dazu auf der ATTAC-Seite:
www.attac.at/news/detailansicht/datum/2015/06/30/steuerreform-der-regierung-wer-hat-dem-wird-gegeben-56-der-teuren-steuerentlastung-gehen-ins.html



Mit herzlichen Grüßen
Redaktion Frauen-Kraft.at
______________________
www.frauen-kraft.at


Seite 1 nach oben

Forenauswahl:

 Members online mehr Infos
Login: 
Passwort: 
Login speichern

Passwort vergessen?

User online: keiner


 Neue Beiträge mehr Infos
Re: Welche Filterkaffeemaschine würdet ihr kaufen?
14.12.2017-23:14 Uhr
von Mamica

Re: Kleines Zimmer groß machen?
14.12.2017-19:59 Uhr
von Ramses

Re: Gartenhaus oder Gartenpavillon
14.12.2017-19:49 Uhr
von Nina83

Re: Akne behandeln wie?
14.12.2017-19:46 Uhr
von Nina83

Re: Was hilft gegen beschlagenes Visier?
14.12.2017-19:45 Uhr
von Nina83

Re: Fenster reinigen
14.12.2017-19:45 Uhr
von Nina83

Re: BAföG Kredit
14.12.2017-19:43 Uhr
von Nina83

Re: Geldanlage
14.12.2017-17:49 Uhr
von millslenore

Re: Verunreinigtes Trinkasser
14.12.2017-16:43 Uhr
von Hato

Re: Tipps für die Ladeneröffnung
14.12.2017-16:31 Uhr
von etzoldarnulf



 neue Themen mehr Infos
Soziale Medien und deren Einfluss
14.12.2017-16:19 Uhr
von kimbeier
16 x gelesen
0 Antwort(en)

Geldanlage
13.12.2017-18:08 Uhr
von Drakenburg
34 x gelesen
2 Antwort(en)

Kostenlose Plagiatsprüfung - wer hat Tipps?
12.12.2017-23:34 Uhr
von marx
23 x gelesen
0 Antwort(en)

Verunreinigtes Trinkasser
12.12.2017-11:52 Uhr
von Hato
47 x gelesen
2 Antwort(en)

Tipps für die Ladeneröffnung
12.12.2017-9:03 Uhr
von etzoldarnulf
52 x gelesen
2 Antwort(en)

Kleines Zimmer groß machen?
12.12.2017-5:05 Uhr
von Ramses
46 x gelesen
2 Antwort(en)

Was sollte man bei einer Bewerbung beachten?
12.12.2017-2:53 Uhr
von marx
39 x gelesen
0 Antwort(en)

Studium neben dem Job
11.12.2017-13:44 Uhr
von Drakenburg
65 x gelesen
3 Antwort(en)

Handkreissäge, jemand Ahnung?
8.12.2017-12:29 Uhr
von rathkyleigh
83 x gelesen
1 Antwort(en)

Fruchtsäurepeeling - Erfahrungsberichte?
7.12.2017-16:04 Uhr
von inesvon
113 x gelesen
3 Antwort(en)





Numaek's Forum V4.2.0 © 2006 by www.numaek.de
Originaltemplate by numaek